0 Warenkorb
Kaffeezubereitung

Gibt es die perfekte Kaffeemühle?

Gepostet am 14.02.2020 Tim Jaschke

Gibt es die perfekte Kaffeemühle?

Für viele passionierte Kaffeeliebhaber gehört die eigene Kaffeemühle zur unverzichtbaren Grundausstattung. Frisch gemahlener Kaffee schmeckt aromatischer, weil das Pulver direkt verwertet wird. Je länger Kaffeepulver mit Sauerstoff in Berührung kommt, desto weniger aromatisch schmeckt das Heißgetränk letztendlich. Demnach kannst du mit einer eigenen Kaffeemühle das Geschmackserlebnis beim täglichen Kaffeegenuss direkt beeinflussen. Unsere erste Empfehlung für dich lautet: die Kaffeebohnen unbedingt selbst zu mahlen. Du wirst den Unterschied schmecken. Bei der Wahl der richtigen Kaffeemühle gibt es jedoch einige Faktoren, die du beachten solltest. Welche die perfekte Kaffeemühle für dich ist, kommt wie so oft auf deine Vorlieben und Gewohnheiten an.

Welches Mahlwerk hat die perfekte Kaffeemühle?

Wie der Name schon verrät, ist die primäre Funktion dieses Geräts das Mahlen von Kaffee. Dafür benötigt die Kaffeemühle ein leistungsfähiges Mahlwerk. Heute gibt es drei gängige Mahlwerke, die alle unterschiedlich funktionieren und gewisse Auswirkungen auf den gemahlenen Kaffee haben. So hat man die Wahl zwischen Schlagmahlwerk, Scheibenmahlwerk und Kegelmahlwerk. Ein Schlagmahlwerk funktioniert ähnlich wie ein herkömmlicher Mixer. Hierbei dreht sich eine scharfe Klinge wie ein Propeller um sich selbst, um die Kaffeebohnen zu zerhexeln. Leider werden diese beim Schlagmahlwerk nicht gleichmäßig zerkleinert, so entstehen neben feinem Kaffeemehl auch immer einige grobe Stückchen. Diese Ungleichmäßigkeit behindert eine harmonische Extraktion des Kaffees, weshalb das Schlagmahlwerk für viele Kaffeeliebhaber nicht in Frage kommt. Verwendet man eine Kaffeemühle mit Scheibenmahlwerk, kann man diesen unerwünschten Effekt umgehen. Bei diesem Mahlwerk liegen zwei gezahnte Scheiben übereinander und drehen sich. Durch diesen Mechanismus werden die Kaffeebohnen nach außen gedrückt. An den kleinen, durchlässigen Stellen zwischen den Scheiben werden die Bohnen gleichmäßig gemahlen. Allerdings erzeugen die hohen Drehzahlen der Scheiben eine enorme Hitze, wodurch das Aroma des Kaffees negativ beeinflusst wird.

 

Unter eingefleischten Kaffeefans ist die dritte Alternative, eine Kaffeemühle mit Kegelmahlwerk, am beliebtesten. Bei dieser Bauart dreht sich ein kegelförmiges Mahlwerk über einem Negativ, deshalb auch der Name. Ein großer Pluspunkt dieses Mahlwerks ist die Tatsache, dass man den Abstand zwischen Kegel und Negativ als Anwender beliebig anpassen kann. So kann man beeinflussen, wie grob oder fein das Kaffeemehl im Endeffekt sein soll. Durch eine vergleichsweise geringe Drehzahl werden die Kaffeebohnen darüber hinaus schonend zerkleinert, es entsteht keine für das Aroma schädliche Hitze. Nicht nur für den Kaffeegeschmack, sondern auch für die Langlebigkeit der Kaffeemühle ist die relativ niedrige Drehzahl vorteilhaft. Somit schmeckt der Kaffee bei Verwendung eines Kegelmahlwerks nicht nur besser, die Kaffeemühle hält auch noch länger. Deshalb empfehlen wir dir dieses Mahlwerk.

Ist die perfekte Kaffeemühle elektrisch oder manuell?

Jeder kennt sie, die traditionellen, alten Kaffeemühlen. Früher wurden sie als Relikt längst vergangener Tage abgetan, heute erfreuen sie sich wieder großer Beliebtheit. Gerade manuelle Kaffeemühlen mit verspielten Mustern und aufwändigen Holzdesigns erleben seit Jahren eine Renaissance. Mit einem solchen Gerät wird die Zubereitung der morgendlichen Tasse Kaffee zu einem echten Ritual. Wenn man jeden Arbeitsschritt mit Liebe selbst durchführt, wirkt sich das definitiv auf das wahrgenommene Geschmackserlebnis aus. Bei einer oder zwei Tassen Kaffee pro Tag können wir eine traditionelle Kaffeemühle besonders denjenigen unter euch empfehlen, die den Kaffeegenuss gerne zu einem Erlebnis machen. Bei mehr als zwei Tassen pro Tag ist die Zubereitung mit einer manuellen Kaffeemühle jedoch mit zunehmendem Aufwand verbunden. Deshalb ist es auch als passionierter Kaffeeliebhaber nicht verwerflich, in diesem Fall zu einer elektrischen Kaffeemühle zu greifen. Als Erfindung der Neuzeit steht hierbei ganz klar die Effizienz im Vordergrund. Aufgrund der eingesetzten Technologie und hochwertigen Materialien sind elektrische Kaffeemühlen deutlich teurer als manuelle Modelle.

Fazit: Die perfekte Kaffeemühle gibt es nicht

Insgesamt kommt es bei der Wahl der Kaffeemühle auf deine individuellen Vorlieben und Bedürfnisse an. Somit gibt es die eine perfekte Kaffeemühle, die jeder unbedingt besitzen sollte, nicht. Wenn du die Zubereitung des geliebten Heißgetränks gerne mit einem Ritual verbindest, nicht mehr als zwei Tassen Kaffee pro Tag trinkst und Kosten sparen möchtest, empfehlen wir dir eine manuelle Kaffeemühle mit Kegelmahlwerk. Je höher der Kaffeekonsum in deinem Haushalt ist, desto sinnvoller erscheint eine elektrische Kaffeemühle. Diese sind zwar in der Regel teurer, liefern aber qualitativ hochwertiges Kaffeemehl in weitaus kürzerer Zeit als eine traditionelle Mühle. Ob du deine Kaffeebohnen zukünftig von Hand oder durch elektrische Unterstützung mahlst, musst du im Endeffekt selbst entscheiden. Wir wünschen dir in jedem Fall viel Spaß bei der Zubereitung und, vor allem, beim wohlverdienten Kaffeegenuss.