0 Warenkorb
Kaffeewissen

Grüner Kaffee: Eine nährstoffreiche Alternative?

Gepostet am 10.02.2020 Tim Jaschke

Grüner Kaffee: Eine nährstoffreiche Alternative?

Grüner Kaffee erfreut sich seit einigen Jahren großer internationaler Beliebtheit. Er fällt durch sein knalliges Grün auf und hat auf den ersten Blick nichts mit dem traditionellen Heißgetränk gemeinsam. Obwohl die gesundheitsfördernde Wirkung von grünem Kaffee noch nicht ganz belegt ist, herrscht ein regelrechter Hype um diese Kaffeeart.
Doch wieso ist grüner Kaffee überhaupt überhaupt grün und welche Besonderheiten hat er? Diese und andere Fragen haben wir für dich beleuchtet.

Grüne Kaffeebohnen

Grüner Kaffee wird aus gewöhnlichen Kaffeebohnen in Rohform gewonnen. Hierbei kommen prinzipiell alle Arten der Kaffeepflanze in Frage. Dominiert wird der internationale Kaffeehandel von Arabica und Robusta. Auch grüner Kaffee kann aus diesen Kaffeearten hergestellt werden.

Im Gegensatz zum traditionellen Herstellungsprozess wird grüner Kaffee nicht geröstet. Stattdessen werden die grünen Bohnen in Wasser eingeweicht. Dieses langwierige Verfahren entzieht den rohen Bohnen Geschmacksstoffe, Enzyme und auch Koffein. Diese Methode extrahiert Inhaltsstoffe, die bei der Röstung aufgrund der starken Hitze verloren gehen. Nachdem dieser Vorgang abgeschlossen ist, wird die wertvolle Flüssigkeit getrocknet. Zurück bleibt ein nährstoff- und koffeinhaltiges Pulver, aus dem das giftgrüne Heißgetränk zubereitet wird.

Der Nährstoffgehalt dieser Essenz hängt von der verwendeten Kaffeesorte, den Anbaubedingungen und der Lagerung ab. Insgesamt enthält grüner Kaffee mehrere Hundert Inhaltsstoffe, darunter Alkaloide, Aminosäuren und Vitamine.

Grünes Kaffeepulver weit verbreitet

Mittlerweile gibt es den grünen Kaffee im Handel oft in Pulverform zu erwerben. In der Konsistenz unterscheidet sich das Pulver nicht von regulärem, feinen Kaffeepulver. Farblich ähnelt es den rohen Kaffeebohnen.

Aufgrund des zwischenzeitlichen Hypes um das farbenfrohe Heißgetränk wird grüner Kaffee von verschiedenen Herstellern als Pulver oder Extrakt angeboten. Gemeint ist jeweils das gleiche, obwohl sich die genaue Herstellung des Endprodukts je nach Hersteller unterscheidet.
Du kannst ein paar Teelöffel des Extrakts ganz einfach mit Wasser aufkochen, ziehen lassen und das grüne Heißgetränk dann genießen. Geschmacklich ist grüner Kaffee deutlich milder als sein schwarzer Zwillingsbruder. Das liegt daran, dass die rohen Kaffeebohnen nicht geröstet sind und die für schwarzen Kaffee typischen Bitterstoffe nicht entstehen. Falls du also kein Freund von den leicht bitteren Röstaromen von schwarzem Kaffee bist, solltest du die grüne Alternative definitiv testen.

Grüne Kaffeebohnen selbst mahlen

Als praktische Do-it-yourself-Alternative zum grünen Kaffeepulver kannst du rohe Kaffeebohnen auch einfach selbst mahlen. Du benötigst lediglich grüne Kaffeebohnen und eine geeignete Kaffeemühle. Wenn du die Mühle sonst zum Mahlen von schwarzen Kaffeebohnen verwendest, solltest du sie zunächst gründlich reinigen. Sonst ist der Geschmack des grünen Kaffees deutlich verfälscht. Statt einer Kaffeemühle kannst du auch einen Thermomix oder eine Küchenmaschine mit Hexelfunktion verwenden. Zerkleinere du die Bohnen, bis ein feines Pulver entsteht. Anschließend den grünen Kaffee einfach mit heißem Wasser aufbrühen, ziehen lassen und schließlich trinken.
Einige Menschen stören sich bei dieser Zubereitungsform an dem leicht säuerlichen Geschmack des grünen Kaffees. Wie so vieles beim Thema Kaffee ist das aber reine Geschmackssache.

Grüner Kaffee Zubereitung

Als eingefleischte Kaffeeliebhaber empfehlen wir dir trotz des leicht säuerlichen Geschmacks, grüne Kaffeebohnen selbst zu mahlen. Für eine Tasse Kaffee (250ml) benötigst du ca. 5 Gramm gemahlenen Kaffee, was ungefähr einem gehäuften Teelöffel entspricht.
Für die Zubereitung einer einzigen Tasse kannst du den gemahlenen Kaffee in einen Handfilter, ein Teesieb oder direkt in die Tasse geben. Verzichtest du auf einen Filter oder das Sieb, solltest du den entstehenden Sud allerdings vor dem Trinken abschöpfen. Praktischer und nachhaltiger als ein Papierfilter ist das Teesieb. Bevor du den grünen Kaffee mit 250 Milliliter gekochtem Wasser übergießt, solltest du es ca. eine Minute auf 95 Grad abkühlen lassen. Nun kannst du den grünen Kaffee aufbrühen. Anschließend lässt du den Kaffee mindestens vier Minuten ziehen. Je länger du hier wartest, desto stärker schmeckt das Heißgetränk. Jetzt ist es geschafft, wir wünschen viel Spaß bei der Zubereitung und beim grünen Kaffeegenuss.

Fazit: Mehr Nährstoffe, aber geschmacklich schwächer

Grüner Kaffee hat durchaus seine Daseinsberechtigung. Gerade bei gesundheitsbewussten Kaffeefans ist das Heißgetränk aufgrund der enthaltenen Nährstoffe eine beliebte Alternative. Wer jedoch den leicht bitteren Geschmack von schwarzem Kaffee liebt, der wird sich mit grünem Kaffee dauerhaft nicht anfreunden können. Deshalb gilt es für dich abzuwägen, was dir wichtiger ist: Maximale Nährstoffe oder ein vollmundiges Röstaroma. Einen Versuch ist der grüne Kaffee jedoch allein aufgrund seiner Farbe und dem besonderen Geschmack wert.